Februar 2020

Der Februar war eindeutig durchwachsen, nicht nur beim Wetter sondern auch Privat.

Es hat bei dem Aktuellen trubel eine weile gedauert bis ich dazu gekommen bin alles fertig zu machen. Eigentlich könnte ich direkt den März zusammen fassen aber ich möchte euch den Februar nicht vorenthalten.

Gestricktes

Die Socken für die Frau eines Freundes Sind fertig.

Gestrick habe ich ein Paar Stino-Socken aus Selbstgefärbter Wolle in Schuhgröße 38/39. Übergeblieben sind ca. 39 Gramm, reicht also leider nicht mehr für mich ein paar Socken daraus zu Stricken


Der Shusui Shrug von Susanne Sommer ist weiter gewachsen. Ich habe Abschnitt drei erreicht und habe dank der Knitknigt die ich mit meiner besten Freundin hatte die Ärmel abgeteilt.

Die Wolle ist noch ausreichend allerdings habe ich die dritte Farbe zum abketten des Körpers noch nicht herrausgesucht. Also werde ich erstmal den Körper fertig machen und die Ärmel Stricken bis ich den Körper abkette.

Meine Freundin erwartet ihr zweites Kind und ich möchte dem kleinen Menschlein gerne eine Decke zur Geburt schenken. Die Wolle habe ich zuhause und war ursprünglich mal für eine andere Decke gedacht die ich dann nie gestrickt habe. Nur das finden einer Anleitung gestaltet sich irgendwie schwierig. Ich möchte gerne etwas „ausgefallenes“ machen. Die große Schwester hatte zur Geburt eine Decke in Schattenstrick-Technik bekommen. Da ich allerdings nur eine Farbe habe fällt das schonmal aus. Also bin ich auf der Suche nach etwas auffälligem und einfaches zu gleich.

Was ich dabei dann auch erschreckend festgestellt habe, es gibt so viele Anleitungen mit einem einfachem Grundmuster, welche für „Krasse“ Preise verkauft werden. Ich bin Zwiegestalten. Solche „Wucher“ Anleitungen möchte ich eigentlich nicht Kauf. Das krieg ich dann mit meiner Musterfiebel auch nirgendwo selber hin. Auf der anderen Seite sind für Strickanfänger und unerfahrene diese Anleitungen wichtig um zu Lernen. Aber wo ist die Finanzielle grenze bei sowas. Ich glaube allerdings das ist eine entscheidung die jeder für sich entscheiden muss.

Für die erste Tochter meiner Freundin wollte ich zum Gebutstag einen Cowl Stricken. Aus einer eigenen Idee die ich im Kopf habe. Allerdings hapert das so ähnlich wie auch bei der Babydecke an der umsetzung. Ich habe eine Idee allerdings finde ich nicht den richtigen Ansatz zum umsetzen.

Und da diese beiden Projete also nicht so richtig in der Umsetzung funktionieren habe ich mir eine vermeintlich einfache Anleitung genommen um sie nebenher zu Stricken. Das ganze soll der Riverside von Asita Krebs werden. Das ist eine Kostenlose Anleitung auf Ravelry. Allerding was das anschlagen bisher nicht so erfolgreich. Denn die veranstaltung bei der ich anschlagen wollte habe ich das projekt noch nichtmal angefasst. Also habe ich nachdem die Socken fertig waren angefangen und villeicht 40 Maschen angeschlagen.

#keineWolle2020

Gekauft habe ich eigentlich nichts. Dennoch ist ein Paket mit Wolle hier angekommen.

Ich habe vor ca. zwei Wochen den Blogbeitrag von Julia (Feinmotorik.Blogspot) gelesen wo es um den #TahitiKAL geht. Nachdem ich letztes Jahr mitgestrickt hatte und ich die Wolle sehr gut fand war also klar das muss dieses Jahr auch wieder sein.

Dieses Jahr heißt das Tuch Mahanashawl und wird auch aus zwei Farben der Schachenmayr Tahiti (Farbkarte) gestrickt.

Ich habe Schachenmayr Angeschrieben und sie haben mir die Wolle zur Verfügung gestellt. Stricken werde ich aus den Farben Jungle und Stone.

Hier könnt ihr die Wolle direkt kaufen. (Affiliate Link)

DrumHerum

Ich habe im Februar tatsächlich vermehrt versucht wieder Hörbücher zu Hören.

Ich habe seid ewigkeiten von Jojo Moyes „Mein herz in zwei Welten“ beendet.

Nachdem ich also die erstel ’schnulze‘ beendet hatte musste eine neue her. Da ich über einige Monate Audible guthaben gesammelt habe, waren es genug um mir eine ganze Buchserie zuzulegen.

Die Serie Paper geschrieben worden von Erwin Watt besteht aus sechs Buchern. Allerdings handelt es sich bei den ersten fünf um die zusammen hängende geschichte. Das sechste Buche erklärt im nachgang einen teil der Vorgeschichte.

Gehört habe ich im Februar fast genau 25 Stunden.

Unterwegs

Das Strickcamp in der Jugendherrberge Schillinghörn war vom 07 bis zum 10.Februar.

Ich war dort zusammen mit einer Freundin. Ich hatte mich auch richtig auf das Wochenender gefreut. Alleine die tatsache von Sturmtief Sabine legte einen kleinen Schatten auf das ganze. Was für uns allerdings keine tatsache war nicht zu fahren.

Wenn ihr sehen wollt was ich dort so erlebt habe dann seht euch meine Video an.

So viel also für den Februar. Ich kann direkt mit dem März weitermachen…